Pflegetipp im November

Outdoors:

So langsam müssen die Outdoors ins Winterlager gebracht werden, letzte Säuberungsarbeiten am Stamm machen und dann für den Winter versorgen. Aber vorher darf man sich noch an den schönen Herbstfarben erfreuen, wie hier in der Foto-Collage von Forsythie, Spindelstrauch und Wein.

Bei uns werden die Bonsai Börsen-Bäume etwas windgeschützter zusammengestellt und dann um Schale und unteren Stamm mit trockenem Buchenlaub abgedeckt. Es macht nichts, wenn das dann später nass regnet. Es schützt vor Austrocknung, muss höchstens zwischendurch auf Staunässe untersucht werden. Zur Not müssen die Bäume etwas trockener gestellt werden zumindest auf Sand oder Ähnliches, damit die Schalen bei zu viel Regen leerlaufen können. Im schlimmsten Fall, wenn es gar nicht aufhört zu regnen, kann ich eine Plane darüber ziehen, damit es nicht wochenlang vollkommen klatschnass an den Wurzeln ist. Auf keinen Fall in lehmige Erde bringen, wo die Abflüsse verstopfen können! Gegebenenfalls eine Dränageschicht unter die Abzugslöcher bringen! Gerne eine Gabe Kalimagnesia als Herbstdünger geben, das fördert die Winterhärte.

Da muss jeder Bonsaianer ein bisschen schauen, was seinen Platzmöglichkeiten und Angeboten im Garten entspricht.

Die mediterranen und Kalthauspflanzen sollten jetzt dringend ins Gewächshaus, sonst steht man plötzlich eines Nachts im Garten und versorgt eiligst seine Bäume, weil der späte Wetterbericht unter 5 Grad ansagt.

 

Indoors:

Die Indoors sind längst im Haus und müssen sorgsam beobachtet werden. Gerne möchten sie weitertreiben, bitte angepasst gießen und auch wegen Schädlingen wachsam sein. Düngergaben sollten sehr reduziert, aber nicht komplett eingestellt werden.