Pflegetipp im Mai

Outdoors:

Endlich Mai! Doch Vorsicht, in diesem Corona-Jahr ist auch das Wetter anders als sonst. Nach dem kältesten April seit 35 Jahren wird auch der Beginn des Wonnemonats nicht so wonnig wie erhofft. Also müssen wir leider weiter vorsichtig mit unseren Bäumen umgehen. Die Outdoors sind jetzt natürlich alle aus dem Winterquartier geholt, die Ahorne (unser Monatsbild zeigt die Vielfalt des frischen Laubaustriebs unserer frisch eingekauften Ahorn-Sorten) und die meisten anderen Laubbäume wie auch die Lärchen und Goldlärchen sind eifrig am Treiben. Die Ahorne müssen auch noch weiter pinziert werden (s. Tipp des Monats April)

Trotz der kühlen Witterung macht es natürlich große Freude, unseren Ahornen und Apfelbonsai beim Austreiben und Blühen zuzusehen. Diese Zeit des Frühlings ist die hohe Zeit der Ahornbonsai, die nun täglich schöner werden.

Die am Anfang genannte Vorsicht bezieht sich auf die Empfindlichkeit der frisch ausgetriebenen Bäume. Und auch auf gerade umgetopfte Pflanzen. Sollte es noch einmal Nachtfrost geben, müssen unsere Pflanzen zumindest für dies Nacht an einem frostgeschützen Ort verbringen. Also gut aufpassen.

Umtopfen ist allerdings im Moment noch bei den meisten Pflanzen, die noch nicht völlig ausgetrieben sind, sehr gut möglich. Wenn Sie unsicher sind, holen Sie sich einen Termin bei uns, wir übernehmen das gerne und fachgerecht mit auf Ihre Bedürfnisse und die Ihrer Bäume speziell gemischten Substrate.

Übrigens: es ist jetzt eine sehr gute Zeit, sich einen neuen Bonsai zu kaufen: Sie können seine Entwicklung im Jahresverlauf wunderbar mitverfolgen, er sieht jetzt besonders prachtvoll aus und man kann sich prima aneinander gewöhnen. Melden Sie sich gerne bei uns uns suschen sich Ihren Lieblingsbonsai aus…

Sinn macht natürlich auch weiter das tägliche Kontrollieren an Ihren eigenen Bonsai, ob sich nicht doch irgendwelche ungebetenen Raupen an den frischen Trieben gütlich tun. Das sollten sie lieber woanders machen. Auch die Blattläuse kann man mit der Hand „erlegen“, bevor sie Horden bilden. Sonst hilft Spruzit von Neudorff, das man selbst anmischen und sprühen kann oder gleich fertig in der Sprühdose kauft, wenn man nicht so viele Pflegekinder hat.

Die Bonsai brauchen jetzt auch schon relativ viel Wasser an den sonnigen Tagen.

Es ist für die meisten Bäume ein Rückschnitt möglich, wenn sie danach einen Schutz haben. Mädchenkiefern allerdings sollen immer noch nicht geschnitten werden. Falls Sie unsicher sind: melden Sie sich bei uns…

Indoors:

Die Indoors sind natürlich bei diesen kalten Nachttemperaturen immer noch drinnen. Warten wir lieber erst mal noch die Eisheiligen ab, bevor wir ihnen die Freiluft-Erholung gönnen. Aber auch sie bekommen mit den steigenden Sonnenständen jetzt mehr Wachstumsimpulse und brauchen unter Umständen mehr Wasser.

Übersprühen mögen sie immer gerne. Gut ist auch ein kiesgefülltes Tablett, auf dem sie so aufgestellt werden können, dass ihre Füße nicht im Wasser stehen. Das erhöht die Luftfeuchtigkeit ringsum und tut ihnen gut. Dennoch muss dauernd nach Schädlingen gespäht werden. Sollte ein Schädlingsbefall auftreten:

Es gibt systemische Mittel, die auch länger helfen können und von innen wirken, in Form von Granulat und Stäbchen, die in die Töpfe gesteckt werden. Diese Mittel helfen dann ca. sechs Wochen bei Blattläusen. Für die lästigen Spinnmilben muss man sich schon mehr Mühe geben, sie sind gegen viele Mittel leider schon resistent. Ganz gut hilft Spruzit  oder Neudosan neu Blattlausfrei von Neudorff. Spruzit gibt es auch anwendungsfertig zum Sprühen. Ein guter Gartenfachhandel berät Sie gern und sicher.